Therapeutisches Gespräch

Das ausführliche Gespräch ist die Basis der Therapie

 

Die Ursachen des Schmerzes,die Schmerzverarbeitung und der Therapieansatz müssen erklärt werden,

der Patient muss seine Erwartungen,Ängste und Sorgen ausdrücken können.

 

 Körper und Seele sind eine Einheit.

 

Ungelöste Probleme und Konflikte können sich einen Weg nach Außen suchen und sich als körperlicher Schmerz ausdrücken.

Aber auch umgekehrt können chronische und starke Schmerzen die Seele in Not bringen und Menschen mit chronischen Schmerzen können seelisch aus dem Gleichgewicht kommen. Sie erkranken zusätzlich an Depressionen und entwickeln Angststörungen.

Dieses muss heute in der modernen  Schmerztherapie berücksichtigt werden.

Oft helfen Gespräche die die persönliche Situation des Patienten analysieren, Anstöße geben das Verhalten zu überdenken und zu ändern Zusammenhänge erklären, um die Seele positiv zu beeinflussen.

Manchmal erwächst dadurch die Erkenntnis dass weiterführende Therapie durch psychotherapeutisch tätige Kollegen notwendig ist.

 

Die Angehörigen

Menschen mit chronischen Schmerzen werden oft missverstanden. Wohlmeinende Ratschläge wie "Stell dich nicht so an ", "das schaffst du schon" kennen viele von Ihnen.Die Reaktion der Gruppe die einen Patienten umgibt ist oft die Folge der eigenen Unsicherheit im Umgang mit der Erkrankung.

Gespräche mit den Angehörigen, Aufklärung und Erklärungen sind eine weitere wichtige Aufgabe des ärztlichen Gesprächs.